Bob Dylans "Cross the Green Mountain" aus dem Film "Gods and Generals" ist eine Kurzversion des Songs.

Hier aber die Version, wie sie auf dem Doppel-Album "Tell Tale Songs" enthalten ist, etwas länger, etwas mehr Text, und einige ganz außerordentliche Zeilen nahe dem Ende:

I cross the Green Mountain
I sit by the stream
Heaven blazing in my head
I dreamt a monsterous dream
Something came up
Out of the sea
Swept through the land of
The rich and the free

I look into the eyes
of my merciful friend
And then I ask myself
Is this the end?
Memories linger
Sad yet sweet
And I think of the souls
In heaven who will be

Alters are burning
The flames far and wide
The fool has crossed over
From the other side
They tip their caps
From the top of the hill
You can feel them come
All brave blood do spill

Along the dim
Atlantic line
The rapper's land
Lasts for miles behind
The lights coming foreward
And the streets are broad
All must yield
To the avenging God

The world is old
The world is great
Lessons of life
Can't be learned in a day
I watch and I wait
And I listen while I stand
To the music that comes
From a far better land

Close the eyes
Of our Captain
Peace may he know
His long night is done
The great leader is laid low
He was ready to fall
He was quick to defend
Killed outright he was
By his own men

It's the last day's last hour
Of the last happy year
I feel that the unknown
World is so near
Pride will vanish
And glory will rot
But virtue lives
And cannot be forgot

The bells
Of evening have rung
There's blasphemy
On the end of the tongue
Let them say that I walked
In fair nature's light
And that I was loyal
to truth and to right

Serve God and meet your full
Look upward beyond
Beyond the darkness of masks
The surprises of dawn
In the deep green grasses
And the blood stained woods
They never dreamed of surrendering
They fell where they stood

Stars fell over Alabama
And I saw each star
You're walking in dreams
Whoever you are
Chilled are the skies
Keen as the frost
And the ground's froze hard
And the morning is lost

A letter to mother
Came today
Gunshot wound to the breast
Is what it did say
But he'll be better soon
He's in a hospital bed
But he'll never be better
He's already dead

I'm ten miles outside the city
And I'm lifted away
In an ancient light
That is not of day
They were calm they were gloomed
We knew them all too well
We loved each other more than
we ever dared to tell

Wem geht es wie mir?

Ich höre die zweitletzte Strophe und versuchend, hinter deren Sinn zu kommen, ergeben sich für mich zwei Varianten, von denen die erste zum Ausdruck bringt, dass der Soldat nun tot sei, obwohl im Brief an die Mutter zu lesen ist, dass er im Krankenhaus liegt, zwar verwundet von einem Schuss in die Brust, aber, so klingt es an, auf dem Wege der Besserung. Wie das? Schon tot oder noch am Leben? Vielleicht, es scheint keine andere Möglichkeit zu geben, ist er gestorben, während der Brief unterwegs war, für die Mutter also noch am Leben.

A letter to mother
Came today
Gunshot wound to the breast
Is what it did say
But he'll be better soon
He's in a hospital bed
But he'll never be better
He's already dead

Eine ähnlich Situation gibt es im Roman "Catch 22" von Joseph Heller, in dem ein Soldat im Lazarett völlig in Gips liegt, von dem nichts zu sehen ist außer einer vollständigen Gipsummantelung, also niemand weiß, lebt der noch oder ist er schon gestorben, und der nur deshalb von der Krankenschwester eines Tages für tot erklärt wird, weil die Temperatur beim morgendlichen Ablesen plötzlich nicht mehr die eines Lebendigen ist. Das Messen der Temperatur hat ihn getötet! Sonst hätte man es mit ihm noch ganz gut aushalten können...

Aber als ich mir den Song wiederholend ein ums andere Mal anhörte, kam es mir nun plötzlich so vor, als wenn der Sinn in etwas anderem stecken würde: der Soldat genest von seiner Schusswunde, ja, aber er wird nie wieder der Alte sein, er ist seelisch gebrochen, also tot im Sinne der Lust am Leben...

Ein Brief an die Mutter
kam heute an
Verwundung in der Brust
steht darin
Ist schon auf dem Wege der Besserung
Er befindet sich im Krankenhaus
Aber er wird nie gesunden
Er ist schon tot

Ein genialer Song von Bob Dylan, einer seiner allerbesten, meiner Meinung nach!